«Am Fluss vor Zyt»
«Am Fluss vor Zyt»
«Am Fluss vor Zyt»
1

Strassenbeleuchtung

29.10.2018

Stand: Oktober 2018

Per Ende 2016 hat die Einwohnergemeinde den Restwert der Strassenbeleuchtung von der BKW übernommen. Die Gemeinde Lützelflüh wurde mit dieser Übernahme nicht nur Eigentümerin von 126 Leuchtpunkten auf dem Gemeindegebiet, sondern hatte damit auch neu die Pflicht, den Unterhalt der Beleuchtung zu besorgen. Wobei sich die Unterhaltspflicht nur auf die von der BKW übernommenen 126 Strassenlampen bezieht und nicht für die restlichen 165 Leuchtpunkte auf dem Gemeindegebiet gilt, welche weiterhin im Eigentum des Kantons stehen und auch durch den Kanton unterhalten werden.

Im Zuge der Übernahme der Beleuchtungspunkte wurde die BKW mit der Erarbeitung eines Detailkonzepts zur Sanierung beauftragt, da eine Überprüfung der Leuchtpunkte durch die Gemeinde als Betriebsinhaberin einerseits gesetzlich vorgesehen und damit zwingend mindestens alle 5 Jahre durchzuführen ist. Durch das Inkrafttreten des Verbots von Quecksilberdampflampen im April 2015 drängte sich zudem eine rasche Sanierung auf, weil 83 von insgesamt 126 Leuchtpunkte in der Gemeinde mit besagten Lampen ausgestattet waren und nicht mehr mit Ersatzmaterial versorgt werden konnten. Im November 2016 wurde eine Bestandesaufnahme aller 126 Leuchtpunkte durchgeführt, indem sowohl die Leuchten und Kandelaber kontrolliert als auch die Lichtpunktabstände überprüft wurden, um abzuschätzen, ob allenfalls noch weitere Lichtpunkte installiert werden müssen.
Per Ende 2016 hat die Einwohnergemeinde den Restwert der Strassenbeleuchtung von der BKW übernommen. Die Gemeinde Lützelflüh wurde mit dieser Übernahme nicht nur Eigentümerin von 126 Leuchtpunkten auf dem Gemeindegebiet, sondern hatte damit auch neu die Pflicht, den Unterhalt der Beleuchtung zu besorgen. Wobei sich die Unterhaltspflicht nur auf die von der BKW übernommenen 126 Strassenlampen bezieht und nicht für die restlichen 165 Leuchtpunkte auf dem Gemeindegebiet gilt, welche weiterhin im Eigentum des Kantons stehen und auch durch den Kanton unterhalten werden.

Im Zuge der Übernahme der Beleuchtungspunkte wurde die BKW mit der Erarbeitung eines Detailkonzepts zur Sanierung beauftragt, da eine Überprüfung der Leuchtpunkte durch die Gemeinde als Betriebsinhaberin einerseits gesetzlich vorgesehen und damit zwingend mindestens alle 5 Jahre durchzuführen ist. Durch das Inkrafttreten des Verbots von Quecksilberdampflampen im April 2015 drängte sich zudem eine rasche Sanierung auf, weil 83 von insgesamt 126 Leuchtpunkte in der Gemeinde mit besagten Lampen ausgestattet waren und nicht mehr mit Ersatzmaterial versorgt werden konnten. Im November 2016 wurde eine Bestandesaufnahme aller 126 Leuchtpunkte durchgeführt, indem sowohl die Leuchten und Kandelaber kontrolliert als auch die Lichtpunktabstände überprüft wurden, um abzuschätzen, ob allenfalls noch weitere Lichtpunkte installiert werden müssen.

Strassenbeleuchung 2


Die BKW stellte in ihrem Beleuchtungskonzept vom 28. Februar 2017 fest, dass von den 126 Lichtpunkten 67% d.h. 83 Stück mit alten Quecksilberdampflampen ausgestattet waren. 20 Leuchten enthielten ältere Natriumdampfhochdruck-lampen. 15 Leuchten waren mit neueren Natriumdampf-hochdrucklampen bestückt und 3 Lichtpunkte waren bereits mit LED ausgestattet. 2 ältere Leuchten wurden noch mit Kompakt-Fluoreszenröhren betrieben. 28% der Leuchten waren zwischen 41 und 45 Jahre alt. 18.40 % wiesen ein Alter von 31 – 35 Jahre auf.


Die 122 Leuchtpunkte und deren Kandelaber wurden in der Folge in vier verschiedene Kategorien eingeteilt und die Kategorien A bis D mit der Sanierungspriorität 1 (dringend) bis 4 (nicht dringend) versehen. 4 Leuchtpunkte waren bereits saniert worden und mussten deshalb keiner Kategorie zugeteilt werden.

Gestützt auf die Empfehlung der BKW, welche eine Sanierung der Kategorien in 4 Etappen bis 2021 vorsah, beantragte die Tiefbaukommission dem Gemeinderat einen Verpflichtungskredit in der Höhe von Fr. 320'000.- zu Lasten der Investitionsrechnung gutzuheissen. Vorgesehen war, dass von 2017 bis 2021 jeweils pro Jahr ein Betrag von Fr. 80'000.- in die Sanierung der Beleuchtung investiert werden sollte. Nach der Realisierung der vierten Etappe, welche nur geringfügige Massnahmen vorsieht, werden mit dem übriggebliebenen Kredit Spezialprojekte gemäss dem Beleuchtungskonzept vorgenommen. Darunter sind beispielsweise Fusswege und Fussgängerstreifen zu verstehen, welche aktuell ungenügende Lichtverhältnisse aufweisen und durch weitere Lichtpunkte komplett neu oder verbessert beleuchtet werden sollen.

In seiner Sitzung vom 13. Juni 2017 stimmte der Gemeinderat dem Antrag der Tiefbaukommission zu und bewilligte den Kredit von Fr. 320'000.-. Ein Referendum gegen den Entscheid wurde nicht ergriffen. Der Finanzplan 2017 bis 2021 sieht deshalb pro Jahr Fr. 80'000.- für die Umsetzung des Beleuchtungskonzepts ab 2017 vor.

Im Frühling 2018 konnte die 1. Etappe der Sanierung (Kategorie 1) in Angriff genommStrassenbeleuchtung 3en und erfolgreich abgeschlossen werden. Anfang Oktober wurde die 2. Etappe gestartet mit der Sanierung der Leuchtpunkte an der Aebnitstrasse in Grünenmatt. Nach und nach werden nun ab Frühling 2019 alle Leuchtpunkte der Kategorie 2 erneuert, wobei auch darauf geachtet wird, dass die Erneuerungen sinnvoll vorgenommen werden. Dies bedeutet, dass Sanierungen von Leuchtpunkten der Kategorie 3 und 4 vorgezogen werden können (während Sanierungen der Kategorie 2 zurückgestellt werden), sofern es Sinn macht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im November 2016 der jährliche Energiebedarf für die öffentliche Beleuchtung ca. 42.29 MWh betragen hat und jährliche Energiekosten von ca. Fr. 7'000.- verursachte. Nach der Sanierung aller vier Kategorien beträgt der Energiebedarf voraussichtlich unter Berücksichtigung einer zweistufigen Nachtabsenkung ca. 6.81 MWh und verursacht dann nur noch Energiekosten von Fr. 1'124.- pro Jahr. Der Energiebedarf und die daraus entstehenden Energiekosten können somit um knapp 84% gesenkt werden.

Strassenbeleuchtung 1

Tiefbaukommission Lützelflüh

Kontakt

Einwohnergemeinde Lützelflüh
Kirchplatz 1
CH-3432 Lützelflüh

+41 (0)34 460 16 11
Fax +41 (0)34 460 16 00
Kontaktieren Sie uns per E-Mail

Öffnungszeiten

Montag
08.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr

Dienstag | Donnerstag | Freitag
08.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 17.00 Uhr

Mittwoch
08.00 – 12.00 Uhr

Emmental (öffnet neues Browserfenster)
Gotthelf Zentrum (öffnet neues Browserfenster)
 

2017. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.